Kategorie: Fotografie

Japan Solotour 2016 – Tokyo (Teil 5 & Fazit)

Eine Woche ist seit meiner Rückkehr nun vergangen und mehrmals wurde ich nun schon gefragt wie es denn gewesen sei. Ob es mir denn gefallen hat? Ehrlich gesagt fällt mir die Antwort weiterhin nicht leicht. Um zum Einstieg dieser Tour zurückzukommen, so kann ich auf jeden Fall sagen, besser als Norderney. Ist jetzt aber auch wirklich nicht so schwer. Kyoto, da kann ich mich nur wiederholen, ist wirklich eine Reise wert. Abseits von dem auch dort herrschenden Trubel auf den Straßen gibt es Tempel, Schreine und Gärten in denen die Zeit zu stehen scheint und man sich herrlich verlieren kann. Dies alles z.B. noch einmal im Herbst zu erleben, sollte […]

read more

Japan Solotour 2016 – Tokyo (Teil 4)

Vor 24 Std. war ich eigentlich durch mit Tokyo. Zu sehr hatte mich der gestrige Nachmittag und Abend gelangweilt. Aus welchem U-Bahn Schacht ich auch emporstieg, es waren wirklich viele in den letzten Tagen, so eintönig präsentierte sich die Umgebung. Haufenweise Konsumtempel, unzählige Restaurants und die Ameisenstraßen aus Businessmännern und dazugehörige Damen in ihren Kostümchen. Vielleicht war ich aber auch einfach platt nach den letzten Tagen und wenn der Kopf nicht neuen Input bekommt macht das die Sache auch nicht einfacher. Auf großartig rumlaufen hatte ich keine Lust mehr und somit beschloss ich etwas zu machen, was ich schon immer einmal in einer Stadt geplant hatte. Also neuer Tag, neues […]

read more

Japan Solotour 2016 – Tokyo (Teil 3)

14:30 Uhr Ortszeit, heute wird ausnahmsweise einmal kurz im Hotel Siesta gemacht. Somit Zeit von den morgendlichen Aktivitäten kurz zu berichten und ein paar Bilder zu zeigen. Der Tsukiji Fischmarkt stand heute früh auf dem Programm, weltweit größter seiner Art. Für den Touristen erst leider ab 09:00 Uhr zugänglich, es sei denn man ist einer der ersten 120 Glücklichen die sich ab ca. 03:30 Uhr für den Besuch der Thunfischauktion ab 05:00 Uhr bewerben. Bei der ganzen Hektik und dem regen Treiben, schließlich ist das immer noch ein Handelsplatz, macht die Beschränkung aber durchaus Sinn. Viel zu groß auch die Gefahr von einem der zahlreichen kleinen Elektro-Transportern über den Haufen gefahren […]

read more

Japan Solotour 2016 – Tokyo (Teil 2)

So, da bin ich nun in Tokyo angekommen. Wie schon erwähnt mit dem Shinkansen und das überraschenderweise meinem Empfinden nach ziemlich ungemütlich. Ok, mein Hintern entspricht schon in Deutschland nicht der Norm und für asiatische Verhältnisse ist er nun wirklich nicht gemacht. Aber dass dieser gerade einmal zu knapp der Hälfte überhaupt Platz findet, da bin ich mehr Komfort aus der S8 von Wuppertal nach Düsseldorf gewohnt. Zudem rappelt es ordentlich und die Geräuschkulisse ist durchaus mit dem eines Fliegers vergleichbar. Also, kein großes Erlebnis. Dafür mit gut 120€ ein relativ teures. Das ich gestern erst einmal nur einen Schwung Bilder hochgeladen habe, lag nicht nur an der fortgeschrittenen Stunde. […]

read more

Japan Solotour 2016 – Kyoto (Teil 2)

Drei Tage Kyoto und damit der erste Stopp meiner Solotour sind leider vorbei. Gut 57km hat der Schrittzähler am Ende ausgespuckt und wie geplant hab ich mich komplett den Tempeln, Schreinen und Gärten gewidmet. Ich könnte jetzt aufzählen welche ich besucht habe, aber ehrlich, die Namen habe ich schon wieder vergessen. Es waren einfach zu viele und ich tue mich, wie auch schon bei der Vorbereitung der Reise, einfach zu schwer die japanischen Namen zu behalten. Was ich jedoch sagen kann, dass es gut und gerne noch 2-3 Tage mehr hätten sein können. Zu verschieden und außergewöhnlich waren die Anlagen, so dass die Zeit wirklich wie im Flug verging. Leider […]

read more

Japan Solotour 2016 – Kyoto (Teil 1)

Zwei Tage bin ich nun hier in Japan und folge dem Ruf aus der Heimat. Auch wenn die Knochen und der Jetlag wahrlich keine guten Vorraussetzungen sind großartig was zu texten, so will ich euch wenigstens ein paar Eindrücke nach Hause schicken. Ansonsten bin ich hier -mit einem Mittelsitz zwischen zwei Japanern in den Mittsechzigern- so gut es geht angekommen und habe mit dem Hearton Hotel wirklich einen empfehlenswerten Ausgangspunkt für meine Erkundungen gefunden. Wie der Name es schon vermuten lässt wird man hier herzlich empfangen und sogar die Toilettenbrille war, wie für japanische Verhältnisse üblich, schon ordentlich vorgeheizt. Für die ganzen noch so durchführbaren Unterbodenaktionen hab ich mich aber […]

read more

Der Nordwesten der USA (Teil 7) – Das war’s…

So, erst einmal zum Wichtigsten. Starbuckstasse (check), Hard-Rock-Cafe T-Shirt (check), Basecaps (check), T-Shirts (check), Chucks von Converse (check), somit also alle Aufträge abgearbeitet und die Bestellungen können ab dem Wochenende bei uns abgeholt werden. Was haben wir noch zu berichten? Das Ende unserer Tour haben wir dem äußersten Nordwesten mit der Olympic Peninsula und Seattle gewidmet. Wirklich eine schöne Gegend, aber da unser Level an Eindrücken schon weit überstiegen ist, konnte das ehrlich gesagt nicht mehr so richtig bei uns punkten. Seattle haben wir auf einer früheren Tour schon einmal links liegen gelassen. Hier müssen wir jedoch eingestehen, dass dies zu unrecht geschah und sprechen der Stadt somit eine klare […]

read more

Der Nordwesten der USA (Teil 6) – Die Oregon Coast

Wir sind geplättet. Nicht von den ganzen Burgern, die wir mittlerweile intus haben, sondern von der Resonanz auf unseren letzten Blogeintrag. Anscheinend haben wir mit diesem selbstlosen Versuch alles richtig gemacht, jetzt muss nur noch die Redaktion von essen&trinken auf uns zukommen. Im Nachhinein haben wir den Artikel jedoch einen Tag zu früh rausgebracht, ihr müsstet mal den Nachoteller sehen den Kristin sich nahezu ohne Unterstützung reingehauen hat. Aber wir wollen es auch nicht übertreiben und zu eurer Beruhigung, wir testen hier gerade Fisch zu den Pommes. Mittlerweile ist es Samstag und wir sind weiterhin auf der 101 Richtung Norden unterwegs und steuern geradezu auf den Olympic Nationalpark zu. Und […]

read more

Der Nordwesten der USA (Teil 5) – Yummi Yummi, ist das noch Fast Food?

Die größte Hürde bei einer mehrwöchigen USA-Rundreise ist wohl die, der Art und Weise der Verpflegung. Der verwöhnte deutsche Gaumen werde aufgrund der monotonen Auswahl zwischen McDonalds und Burger King auf eine harte Probe gestellt, so die weit verbreitete Meinung in der unwissenden Heimat. Vor Ort einmal angekommen wird man vor der schier überwältigenden Vielfalt jedoch überrascht. Da gibt es Ketten mit so lustigen Namen wie Denny’s oder Wendys, Carls Jr. oder Jack in the box, Arbys und den überaus beliebten In&Out Burger sowie natürlich exotische Küchen wie den Panda Express, Del Taco oder Taco Bell. Da fällt die Auswahl schwer und wenn dieser Blog nicht wäre, dann wären wir […]

read more
1 2