Japan Solotour 2016 – Kyoto (Teil 2)

Japan Solotour 2016 – Kyoto (Teil 2)

Drei Tage Kyoto und damit der erste Stopp meiner Solotour sind leider vorbei. Gut 57km hat der Schrittzähler am Ende ausgespuckt und wie geplant hab ich mich komplett den Tempeln, Schreinen und Gärten gewidmet. Ich könnte jetzt aufzählen welche ich besucht habe, aber ehrlich, die Namen habe ich schon wieder vergessen. Es waren einfach zu viele und ich tue mich, wie auch schon bei der Vorbereitung der Reise, einfach zu schwer die japanischen Namen zu behalten. Was ich jedoch sagen kann, dass es gut und gerne noch 2-3 Tage mehr hätten sein können. Zu verschieden und außergewöhnlich waren die Anlagen, so dass die Zeit wirklich wie im Flug verging.

Leider ist das Fotografieren in einigen Anlage nicht erlaubt. Darauf wird streng geachtet, von mir auch respektiert, aber durch das Stativ am Rucksack im Anschlag bekam ich in einer Anlage sogar vom Eingang weg eine persönliche Begleitung. Fragt mich nicht nach dem Namen, aber es war ein Zen-Garten, also ein Garten der völlig ohne Wasser auskommt und das fehlende Element durch Kiesflächen ersetzt wird. Direkt an der ersten Ecke begann dann das Quiz zwischen meiner Begleitung und mir als Kandidaten. Also, große Kiesfläche ist das Meer, soweit der Hinweis und darauf befand sich ein großer Stein/Felsen?

Was das wohl sei? Öh, Schiff? Yes, Schwein gehabt. 50€ Frage bestanden.

Davor, ein etwas kleinerer Stein. 100€ Frage. Öh, Insel?

Hahahahahaha, nononononono. Turtle, Turtle! Hihihihihi!

Ganz schön große Schildkröte. Obwohl meine Antwort auch dumm war. Meistens ist eine Insel ja auch größer als ein Schiff. Naja, ich war raus aus der Nummer. Bis zur 1000€ Frage wäre ich eh nicht gekommen.

Also, Kyoto hat meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Gerne komme ich noch einmal wieder, dann aber sollte es der November sein wenn die Bäume alle ihr Herbstkleid zeigen. Jetzt war es leider doch hier und dort noch ein wenig kahl.

Im nächsten Teil dann die ersten Eindrücke aus Tokio. Was ich jedoch schon verraten kann, der ICE ist ne ganze Ecke komfortabler als der Shinkansen. Und dann ist auch erst einmal Ende mit den Postkartenmotiven. Dann gibt es mehr Eindrücke von den Straßen außerhalb der Tempelmauern. Bis die Tage…

  • /

Comment ( 1 )

  • Uli

    ich hatte gedacht Bambus währe immer nur 2-3 m hoch. Da hast Du mich schwer überrascht. Schöne Architektur aber für uns sehr gewöhnungsbedürftig.

    Ich vermisse die Möbel in Deinem Appartement. oder muss man in Japan auf dem Boden schlafen?

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *